Leonardino Projektklassen integrativ

« zurück

Den Leonardino Projektklassen integrativ ist ein Pilotversuch – die Leonardino Projektklassen - vorausgegangen. Dieser wurde im Schuljahr 2014/2015 an vier Wiener städtischen Schulen durchgeführt.

Die ersten Leonardino Projektklassen integrativ eröffneten im Schuljahr 2015/2016 an 6 Wiener städtischen Volksschulen. Nach einer gemeinsamen Startbesprechung im September 2015 wird an folgenden Schulen vermehrt experimentiert und geforscht: 

  • 1020, VS Kleine Sperlgasse 2a (2 Klassen)
  • 1050, VS Am Hundsturm 18
  • 1080, VS Lange Gasse 36
  • 1120, VS Karl Löwe-Gasse 20
  • 1220, VS Prandaugasse 5
  • 1221, GTVS Zehdengasse 9 

Aufgrund des Erfolges der Leonardino Projektklassen und Leonardino Projektklassen integrativ haben sich weitere 9 Schulen dazu entschieden, eine Leonardino Projektklasse integrativ im Schuljahr 2016/2017 einzuführen:

  • 1020, VS Wittelsbachstraße 6 (2 Klassen)
  • 1030, VS Eslarngasse 23
  • 1070, GTVS Zieglergasse 21 (3 Klassen)
  • 1110, VS Hoefftgasse 7
  • 1120, VS Rothenburgstraße 1
  • 1120, VS Deckergasse 1
  • 1200, GTVS Vorgartenstraße 95 - 97
  • 1200, VS Engerthstraße 134
  • 1200, VS Leystraße 34 (2 Klassen)

Im Schuljahr 2017/2018 führen weitere 10 Schulen gesamt 15 Klassen ein:

  • 1010, VS Stubenbastei 3
  • 1020, GTVS Wehlistraße 178
  • 1030, PR Volksschule "St.Franziskus", Apostelgasse 5
  • 1040, PR Piaristenvolksschule St. Thekla, Wiedner Hauptstraße 82 (3 Klassen)
  • 1040, OVS Phorusgasse 4 (4 Klassen)
  • 1050, Volksschule Pannaschgasse 6
  • 1180, GTVS Köhlergasse, Köhlergasse 9
  • 1180, VS Bischof-Faber-Platz 1
  • 1220, Bildungscampus Aspern Seestadt, Hannah-Arendt-Platz 8
  • 1220, OVS Natorpgasse 1

Ziel: Das Thema Naturwissenschaft & Technik nachhaltig in den Volksschulen zu verankern.

Auszeichnung: Die VS Kleine Sperlgasse, VS Wittelsbachstraße, VS Rothenburgstraße und die VS Prandaugasse wurden am 2. Mai 2017 bei einem Festakt im Haus der Industrie in Wien mit weiteren 109 besonders engagierten Schulen mit dem MINT-Gütesiegel ausgezeichnet.

Kriterien, um eine Leonardino Projektklasse integrativ zu sein:

Luft- und Stromboxen: sind in der Schule vollständig vorhanden und werden regelmäßig überprüft; es muss mind. in einer Unterrichtsstunde pro Woche mit einer der Boxen experimentiert werden; Alternativ: Stunden-Blocks

Air- und Power-Checker-Einsätze:
1. und 2. Klasse: pro Semester 1 Einsatz von Air- oder Power-Checker (vorzugsweise zu Beginn des Semesters als Einführung auch für die LehrerIn)
3. und 4. Klasse: pro Semester je 1 Einsatz von Air- und Power-Checker

Boxen-Experimente: es muss mind. in einer Unterrichtsstunde pro Woche mit einer der Boxen experimentiert werden; Alternativ: Stunden-Blocks

LehrerInnen-Workshops: pro Schuljahr ein verpflichtender Workshop zu je 2 Std. zur Schulung der KlassenlehrerInnen in den Umgang mit den Experimentierboxen
Themen: Basis-Workshop Luft und Strom sowie Aufbau-Workshop Luft und Strom

Räumlichkeiten: es muss keine Einrichtung einer „vorbereiteten Umgebung“ – d.h. Experimente sind fix in einem Raum/Ecke aufgebaut – bestehen, wäre aber lt. Erfahrung von Praktikern besser und daher empfehlenswert

Stunden: Der spezifische naturwissenschaftliche Unterricht von einer Wochenstunde auf der GS I bzw. von zwei Wochenstunden auf der GS II wird von der klassenführenden Lehrkraft gehalten und integrativ im Rahmen des Gesamtunterrichts angeboten.

Forscherheft: für Kinder ist es verpflichtend eines zu führen (Vorlagen hierzu gibt es in der Unterrichtsmappe des Spectra Verlages)

Schriftliche und bildliche Dokumentation: durch LehrerIn; Nachvollziehbarkeit muss gegeben sein -> aber kein „Administrationspapier“, sondern ein „Motivationspapier“ und „Nachhaltigkeitsbericht“; Weiterbildung der LehrerInnen z.B. Boxen-Workshop

Inklusion: jedes Kind kann nach seinen Möglichkeiten mit den Leonardino Materialien arbeiten

Einbindung in SQA ist möglich -> Aufbau der naturwissenschaftlichen Kompetenzen

Aktivitäten: in regelmäßigen Abständen werden technische oder naturwissenschaftliche Einrichtungen besucht (TMW-Workshops, Firmen, Sternwarten,…) oder themenbezogene Aktivitäten durchgeführt (Abhalten eines Forscherfests in der 4. Schulstufe,…)

Budget: es kann für die Klasse/Schule für extra benötigtes Verbrauchsmaterial/ Eintritt für Exkursionen etc. ein finanzieller Aufwand entstehen. Sollten die Mittel über den Warenkorb nicht ausreichen, kann dies die Schule über bspw. den Elternverein, Sponsoren, o.ä. organisieren.

Umfrage/Evaluierung: DirektorInnen, LehrerInnen und die Eltern werden regelmäßig befragt.

Hier finden Sie zusammengefasst alle wichtigen Informationen:

Präsentation Leonardino Projektklassen integrativ und Evaluierungsergebnisse
Konzeptpapier zu den Leonardino Projektklassen integrativ vom Wiener Stadtschulrat


Download für Schulen:

Briefvorlage Leonardino Projektklassen integrativ
Logo Leonardino Projektklassen integrativ


Kommentare Kommentar verfassen

Eigener Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird NICHT öffentlich angezeigt!